Besuch bei Rockwood Lithium

Bei unserem Besuch bei der Firma Rockwood Lithium informierten wir uns ausführlich über den Standort im Innerstetal und die dort tätigen Firmen. Auch die beabsichtigte Erweiterung der Produktionsflächen in Richtung B 82n und die dafür erforderliche Aufstellung eines Bebauungsplanes „Sültefeld III“ wurden erörtert. 2016-06-22 18.56.24

Selbstverständlich stehen wir der Standortsicherung und -erweiterung positiv gegenüber. Bei den weiteren Beratungen werden wir die Belange der Firmen aber natürlich auch die der betroffenen Anlieger „im Auge behalten“ und das Vorhaben positiv begleiten.

Einen kurzen Bericht über unseren Besuch finden Sie unter der Rubrik „Besuche“.

 

Erweiterung des Industriegebiets im Ortsteil Langelsheim

Wie der Goslarschen Zeitung zu entnehmen ist, haben die Firmen Rockwood Lithium und Chemetall bei der Stadt beantragt, für eine mögliche Erweiterung im Bereich des Sültefeldes einen Bebauungsplan mit der Festsetzung „Industriegebiet“ aufzustellen. Mit diesem Anliegen hat sich bereits der Ausschuss für Bau, Umwelt und Wirtschaft befasst und bei Enthaltung der WGL-Vertreterin für den Aufstellungsbeschluss votiert. Demnächst werden sich auch der Ortsrat Langelsheim und der Verwaltungsausschuss mit diesem Thema beschäftigen. Unsere Position ist eindeutig:

Wir unterstützen die Industrie in Langelsheim und stimmen allen Maßnahmen zu, die die vorhandenen  Arbeitsplätze sichern und ev. neue Arbeitsplätze schaffen.

Dabei müssen jedoch die Belange des Natur- und Umweltschutzes und die Interessen der betroffenen Bürgerinnen und Bürger genauestens beachtet und sichergestellt werden!

Bevor wir dem o.a. Vorhaben zustimmen können, muss eindeutig geklärt werden,  welche Nutzungszwecke beabsichtigt bzw. zulässig sind. Immissionsrechtliche Aspekte sind zu klären und es ist zu prüfen, welche Abstände zu den betroffenen Nachbarn einzuhalten sind (das Wohngebiet Innersteallee ist ca. 300 Meter entfernt). Auch der vorhandene Wander- und Radweg, der genau durch das fragliche Gelände verläuft, und notwendige Wirtschaftswege für die Landwirte sind möglichst zu erhalten. Ggfs. ist ein gleichwertiger Ersatz zu schaffen.

Wir werden die notwendigen Informationen einfordern. Es gibt noch einigen Klärungsbedarf.