In eigener Sache

Seit einiger Zeit betreue ich diesen Auftritt der Wählergemeinschaft Langelsheim im Internet. Ich habe dies immer mit viel Freude und gerne getan und hoffe, mir sind dabei nicht allzu viele Fehler unterlaufen. Falls doch, bitte ich um Entschuldigung.

Da ich die Aktivitäten der WGL künftig nicht mehr aus nächster Nähe begleiten werde, wird auch die Berichterstattung über die WGL und das kommunalpolitische Geschehen in Langelsheim an dieser Stelle künftig von jemand anderem wahrgenommen werden.

Ich bedanke mich für Ihr freundliches Interesse und wünsche der WGL und ihren Mandatsträgern weiterhin alles Gute! Bitte „kümmert euch“ wie gewohnt weiter! In diesem Sinne viele Grüße von Friedhelm Möse.

Die neue WGL-Ratsfraktion

Am 1. November 2021 beginnt die (fünfjährige) Wahlperiode des neugewählten Rates der Stadt Langelsheim. Wir sind diesmal wieder mit fünf Abgeordneten vertreten:

Im Ortsrat Langelsheim vertreten uns Heike Wodicka und Walter Ohms und im Ortsrat Astfeld Barbara Eberhardt, Wieke Immenroth und Bärbel Borchers. Außerdem hat es Heike Wodicka noch in den Kreistag des Landkreises Goslar geschafft!

Allen Gewählten gilt unser herzlicher Glückwunsch und wir wünschen ihnen eine erfolgreiche Tätigkeit zum Wohle unserer Stadt und ihren Bürgern! Bei allen Kandidaten bedanken wir uns für ihre Bereitschaft zur Kandidatur und für ihre Mitarbeit. Wir hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit.

Letzte Ratssitzung in großer Übereinstimmung

Zu seiner letzten Sitzung in der laufenden Wahlperiode kam der Rat der Stadt Langelsheim in der Mensa der Oberschule Langelsheim zusammen. Unter Vorsitz von Wilhelm Wedde wurden alle Beschlüsse einstimmig gefasst. Am Anfang der Sitzung stellten wieder einige Einwohner ihre Fragen. Danach wurde unser Antrag für ein

vorgestellt und an den Ausschuss für Bau, Umwelt und Wirtschaft verwiesen. Die CDU/FDP Ratsgruppe zog ihren Antrag zur Pflege und Unterhaltungsmaßnahmen an Grünanlagen der Stadt zurück. Unsere

war bereits in der Sitzung des Schulausschusses ausgiebig behandelt und beantwortet worden und wurde im Rat kurz erörtert. Die Antwort des Bürgermeisters finden Sie hier:

Der Ernennung des Ortsbrandmeisters der Ortsfeuerwehr Bredelem und der Wahl der Schiedsperson im Stadtteil Bergstadt Lautenthal stimmte der Rat einstimmig zu. Wir gratulieren beiden Bürgern und bedanken uns für ihr Engagement!

Aufgrund der guten finanziellen Lage der Stadt konnten mit dem Nachtragshaushaltplan 2021 weitere Investitionen ermöglicht werden. Auch die Satzung über Aufwandsentschädigungen wurde einstimmig gebilligt. Erhöhungen sind darin nicht vorgesehen.

Mit einem Dank für die bisherige gute Zusammenarbeit und dem Glückwunsch an die für die kommende Wahlperiode Gewählten beendeten der Bürgermeister und der Ratsvorsitzende die in großer Harmonie verlaufene Sitzung.

Wir sagen danke!

Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an den Kommunalwahlen beteiligt haben, und natürlich vor allem denen, die uns ihre Stimme gegeben haben. Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass wir künftig auch im Kreistag Goslar vertreten sind.

Unserem Bürgermeister gratulieren wir ganz herzlich zu seiner Wiederwahl und sagen zu, dass wir auch künftig vertrauensvoll mit ihm zusammenarbeiten werden.

Gehen Sie zur Wahl!

Am kommenden Sonntag, den 12. September, werden u.a. der Kreistag und Landrat Goslar, der Stadtrat Langelsheim (mit 38 Abgeordneten + Bürgermeister), die (8) Ortsräte in Langelsheim sowie der (hauptamtliche) Bürgermeister von Langelsheim gewählt. Zur Wahl des Stadtrates treten diesmal die SPD, die CDU, das Bündnis 90/Die Grünen, die FDP, die Linke und natürlich auch die WGL an. Unsere (20) Kandidaten (auch die 5 Kreistagskandidaten) finden Sie weiter unten und oben unter der Rubrik „Kandidaten 2021“.

Wir würden uns natürlich wieder über Ihr Vertrauen und Ihre Stimme freuen. Aber unabhängig davon, zu welcher demokratischen Partei oder politischen Richtung Sie neigen, wichtig ist, dass Sie sich an den Wahlen beteiligen. Jede Stimme zählt.

Zwei Wochen nach den Kommunalwahlen in Niedersachsen finden dann auch (am 26. September) die Wahlen zum Deutschen Bundestag statt. Als0: bitte gehen Sie am 12. und am 26. September zur Wahl (oder machen Sie von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch).

Wann kommen Luftreinigungsgeräte für die Schulen und die KiTa?

Anfang September beginnt in Niedersachsen das neue Schuljahr. Der Start nach den Sommerferien bereitet (auch) den Eltern Sorgen: In einer Pressemitteilung teilt der Kreiselternrat mit, dass die Ausstattung mit Luftfiltern ein schwierieges Thema sei, weil die Verantwortung bei Finanzierung, Beschaffung und Folgekosten zwischen Bund, Ländern und Kommunen hin- und hergeschoben würde. Das Land Niedersachsen habe immer noch keine Förderrichtlinien für Luftfilter herausgegeben, heißt es dort weiter. Zurzeit fördere Niedersachsen nur 80 Prozent der Kosten für mobile Luftfilter für die Jahrgänge eins bis sechs in Klassenräumen, die nicht ausreichend zu lüften seien.

Mehr Luftfilter und Luftreinigungsgeräte sind für die Schulen in Niedersachsen auch nach Ansicht des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) notwendig. „Land und Kommunen dürfen nicht länger auf Zeit spielen und müssen umgehend die erforderlichen Maßnahmen zur Beschaffung und Einbau einleiten. Ansonsten gehen wir wieder unsicheren Zeiten mit Infektionsausbrüchen, Quarantänemaßnahmen und Klassen- und Schulschließungen entgegen“, sagte der VBE-Landesvorsitzende.

Wir haben jetzt die Firma „Kurt Kleinhans“ in Goslar besucht und uns dort über infrage kommende Geräte informiert. Firmeninhaber Stefan Jauert und Vertriebsleiter Uwe Lebensieg führten uns ein Gerät der Firma KEMPER vor und schilderten uns dessen Vorzüge. Wir konnten uns über die Leistungsfähigkeit des Gerätes, das kaum Geräusche produziert und das für ca. 3000€ erhältlich ist, überzeugen. Ein kleineres (und kostengünstigeres) Gerät sei in der Erprobung.

Wir sind gespannt auf die Beantwortung unserer

und hoffen auf eine Erklärung, warum nicht bereits zum Schulbeginn in den Schulen und auch in den Kindertagesstätten Luftreinigungsgeräte vorhanden sind. Soweit wir es beurteilen können, wäre dies sinnvoll und ist längst überfällig.

Verkehrsberuhigung am Ortsausgang Wolfshagen in Richtung Bergstadt Lautenthal

Bereits im Juli 2020 hat sich der Rat mit einem Antrag, die K 35 am Ortsausgang Wolfshagen zu verschwenken, befasst und diesen an den Ausschuss für Bau, Umwelt und Wirtschaft zur weiteren Beratung verwiesen. Wir haben dann mit den Anliegern die Situation vor Ort besprochen (siehe nachstehenden Bericht vom 15.08.2020) und deren Vorschläge im Bauauschuss vorgetragen. Nach ausgiebiger Diskussion (auch mit den betroffenen Bürgern) hat der Ausschuss im September 2020 den Bürgermeister einstimmig beauftragt, sich mit dem Landkreis Goslar in Verbindung zu setzen, um bauliche, geschwindigkeitsmindernde Maßnahmen zu erreichen. Das ist jetzt (fast) ein Jahr her.

Rechtzeitig vor den Wahlen berichtet jetzt die Goslarsche Zeitung, es habe ein erneuter Ortstermin mit Anwohnern und Kommunalpolitikern stattgefunden. Die WGL war hierzu leider nicht eingeladen. Die anwesenden Vertreter von SPD (der Landratskandidat, der Bürgermeister, der Ortsbürgermeister und der Bauauschussvorsitzende) und CDU (ein unmittelbarer Anlieger) haben laut GZ-Bericht versprochen, das Projekt „Verschwenkung der Fahrbahn“ in einem gemeinsamen Antrag im Kreistag und im Stadtrat schnell einzubringen. Wir sind gespannt, ob dabei dann auch die WGL beteiligt wird. Die Anlieger haben jedenfalls auch unabhängig vom bevorstehenden Wahltermin am 12. September weiterhin unsere Unterstützung und können uns gerne ansprechen!