Lärmaktionsplanung wird beraten

Im Mai 2019 wurde im Bauauschuss der von einem Fachbüro erstellte Entwurf des Lärmaktionsplans vorgestellt (siehe unten). Dieser wurde vom Bauauschuss und vom Verwaltungsausschuss gebilligt und anschließend öffentlich ausgelegt. Es sind etliche Stellungnahmen – zum Teil mit Anregungen – eingegangen. Über diese werden jetzt der Bauausschuss, der Verwaltungsausschuss und abschließend am 26. März der Rat beraten und dann den Lärmaktionsplan beschließen.

Wir begrüßen die Lärmaktionsplanung der Stadt Langelsheim und werden auf die Berücksichtigung der vorgetragenen Anregungen und Bedenken dringen.

Badesaison 2020: Im Freibad Langelsheim tut sich wieder was!

Auch wenn es momentan noch nicht nach Sommer aussieht, werden im Freibad Langelsheim derzeit von den Mitarbeitern des Bauhofes der Stadt wieder umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. In diesem Jahr wird der Umkleidebereich der Damen erneuert. Auch die Erneuerung der Beckenumrandung wird fortgesetzt. Bis zur Baderöffnung (im Mai?) gibt es aber noch viel zu tun.

Wir drücken die Daumen, dass alle Arbeiten fristgerecht durchgeführt und die Becken rechtzeitig mit Wasser gefüllt werden können. Der Stadt danken wir für die Bemühungen, das Freibad zu erhalten und in einen guten Zustand zu versetzen! Auch dem Förderverein gilt unser Dank!

Kommt das geplante Industriegebiet im Innerstetal?

Im August 2017 hatte die Verwaltung die Aufstellung eines Bebauungsplanes „Innerstetal II“ und die Ausweisung eines Industriegebietes vorgeschlagen. Wir haben dies kritisch hinterfragt und deutlich gemacht, dass für uns die Ausweisung eines Industriegebietes an dieser Stelle nicht in Frage kommt und dies ausführlich begründet. Siehe hierzu Antrag BPlan Innerstetal .

Bei der „frühzeitigen Unterrichtung der Öffentlichkeit“ haben wir darauf hingewiesen, dass das geplante Industriegebiet unmittelbar an ein Landschaftsschutzgebiet angrenzt und dass dort auch Bürger wohnen.  Genau wie der anwesende Vertreter des Naturschutzbundes (NABU) haben wir die strenge Einhaltung der Belange des Natur- und Umweltschutzes gefordert.

Aus dem Kartierbericht mit Aussagen über den Artenschutz geht u.a. hervor, dass in dem Gebiet 33 Vogelarten nachgewiesen worden sind. Darunter bestandsgefährdete Arten wie Rauchschwalbe, Waldohreule, Turmfalke und Mäusebussard. Außerdem wurden verschiedene schützenswerte Fledermausarten nachgewiesen. Auch zahlreiche Amphibien (z.B. Bergmolch, Fadenmolch, Teichmolch, Erdkröte, Grasfrosch und Feuersalamander) wurden angetroffen.

Der BUND Westharz und der NABU Goslar sehen ein schützenswertes  ökologisches Kleinod, das nicht durch ein Bebauungsgebiet zerstört werden darf und fordern einen Planungsstopp. Siehe hierzu die Stellungnahme BUND und NABU . Ferner hat der NABU Goslar darauf hingewiesen, dass der von der Stadt vorgelegte Umweltbericht mit „heißer Nadel gestrickt“ sei und zahlreiche Kritikpunkte aufgelistet. So wird u.a. bemängelt, dass bei der Planung des Industriegebietes der Mindestabstand zum Hochwald auf bis zu weniger als zehn Meter unterschritten werde. Ferner wird gefordert, das überplante Gebiet nach Altlasten zu untersuchen.

Auch die Emissionen hätten bereits in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Das Verkehrsaufkommen sei deutlich gestiegen und eine stärkere Belastung durch Lärm, Staub und Dreck sei festzustellen. Ferner würde auch das naheliegende Wohngebiet „Zur Kalkrösecke“ durch die Planungen erheblich betroffen. Die in die Stadt hineinziehenden Frischwinde kämen überwiegend aus südwestlicher Richtung, würden sich im jetzt naturbelassenen Teil des Innerstetals abkühlen und kämen angereichert mit Sauerstoff in die Stadt. Dieser Effekt würde bei einer industriellen Bebauung des Gebiets ausbleiben.

Auf unsere Nachfrage wurde im November 2019 im Ausschuss für Bau, Umwelt und Wirtschaft erklärt, dass die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange durchgeführt worden sei und derzeit die Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen erfolgt. Das Ergebnis ist uns noch nicht bekannt.

Wir sehen uns in unserer Ablehnung eines weiteren Industriegebietes an dieser Stelle bestätigt und werden auch weiterhin gründlich prüfen, ob dort die Schaffung eines Gewerbegebietes mit den Belangen des Umwelt- und Naturschutzes zu vereinbaren ist.

Sanierung des Rathauses steht bevor

Rathaus Langelsheim

Die bereits vor längerer Zeit beschlossene, dringend erforderliche Sanierung des Rathausgebäudes, die wegen der Hochwasserereignisse einvernehmlich verschoben worden war, wird nun bald beginnen. Die ersten Aufträge sollen in Kürze vergeben werden. Es werden u.a. das Dach, die Fassade, die Fenster und die Toiletten umfangreich erneuert. Zu der farblichen Gestaltung der Fassaden wurden die Beschäftigten befragt. Sie haben sich mehrheitlich für dezente Farbtöne in hellgrau und dunkelgrau entschieden. Die Vertreter der Politik haben dem zugestimmt.

Straße nach Lautenthal wird wegen Brückenneubau gesperrt

Die Straßenbrücke über die Innerste unterhalb des Staudammes der Innerstetalsperre ist schadhaft und muss erneuert werden. Es ist vorgesehen, die vorhandene Brücke (Baujahr 1962) komplett abzureissen und durch einen Neubau zu ersetzen. Für die Durchführung der Bauarbeiten wird die Landesstraße L 515 (Verbindungsstraße zwischen Langelsheim und der Bergstadt Lautenthal) voraussichtlich ab März für rund 10 Monate voll gesperrt werden. Die Errichtung einer Behelfsbrücke ist aus Gründen des Umwelt- und Naturschutzes nicht zulässig und deshalb von den zuständigen Behörden abelehnt worden.

Der überregionale Autoverkehr soll weiträumig (über Seesen bzw. Clausthal-Zellerfeld) umgeleitet werden. Teilweise wird der Verkehr aber auch über die Kreisstraße K 35, die durch die Ortsmitte von Wolfshagen führt, umgeleitet werden. Mit Belastungen der Einwohner in Wolfshagen durch den zusätzlichen Verkehr  wird gerechnet.

Vertreter der Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, des Straßenverkehrsamtes beim Landkreis Goslar und der Polizei haben jetzt bei einer Info-Veranstaltung in Wolfshagen die geplanten Maßnahmen ausführlich erläutert. Die über 100 (!) Teilnehmer trugen in der (teilweise sehr emotionalen) Diskussion ihre Bedenken gegen die Umleitung durch Wolfshagen vor und forderten weitere Entlastungsmaßnahmen (Fußgängerampel(n), Überquerungshilfen, Ausweitung der „Tempo 30 Zone“, Geschwindigkeitsmessungen, Halteverbote, Schülerlotsen u.ä.).

Auch wir werden uns dafür einsetzen, dass unverzüglich Alternativlösungen und ergänzende Maßnahmen geprüft und zeitnah umgesetzt werden. Dabei steht die Sicherheit der Kinder und Bürger für uns im Vordergrund. Die Belastungen für Wolfshagen und die Bergstadt Lautenthal müssen so gering wie möglich gehalten werden. Auch die möglichst problemlose Erreichbarkeit der Gastronomie- und Freizeiteinrichtungen an der Innerstetalsperre muss sichergestellt bleiben.

 

Vortrag über die Deutsche Teilung und die Wiedervereinigung

Nach dem Vortrag „Leben mit dem Wolf“ hatten wir jetzt im 31. Jahr nach dem Mauerfall eine weitere spannende Veranstaltung: Lothar Engler, Grenzschutzbeamter a.D. aus Wiedelah, hat die Geschichte der Deutschen Teilung als Zeitzeuge erlebt und über seine 41jährige Dienstzeit an der innerdeutschen Grenze von Wiedelah bis Braunlage spannend und informativ berichtet. Unter dem Titel „Mauer, Zaun und Stacheldraht“ hat er eine Auswahl seiner zahllosen Fotografien mit seinem umfangreichen Wissen zu einem historischen Vortrag verknüpft und den Aufbau der Sperranlagen an der innerdeutschen Grenze umfassend erläutert. Knapp 30 Zuhörer lauschten seine Ausführungen und bedankten sich am Ende mit einem Riesenbeifall!

Weitere Veranstaltungen sind in der Planung.

Wir wünschen ein frohes und gesundes neues Jahr 2020!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gutes Jahr 2020 mit viel Gesundheit und Zufriedenheit!

Im vergangenen Jahr war die Zusammenarbeit in der Langelsheimer Kommunalpolitik bei allen Meinungsverschiedenheiten wieder von einer vertrauensvollen und gedeihlichen Zusammenarbeit der im Rat und in den Ortsräten vertretenen Fraktionen zum Wohl unserer schönen und l(i)ebenswerten Stadt geprägt. Das sollte, ist aber leider nicht überall, der Fall sein. Fast alle Beschlüsse wurden sowohl im Stadtrat als auch in den Ortsräten nach sachlicher Auseinandersetzung in großer Übereinstimmung gefasst. Kompromisse sind in einer funktionierenden Demokratie notwendig und selbstverständlich und dienen immer der guten Sache. Wir danken dem Bürgermeister, den Mitarbeitern der Verwaltung und den anderen Rats- und Ortsratsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit und sagen dies für die gewählten Vertreter der WGL gern weiterhin zu. In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeit und werden sie auch in 2020 mit Energie und Einsatz fortsetzen.

Im Jahr 2019 wurden zahlreiche sinnvolle Maßnahmen begonnen oder bereits durchgeführt. Im Haushaltsplan 2020, den wir mitgestaltet und dem wir auch zugestimmt haben, sind wieder verschiedene kleinere und größere Bauvorhaben, Beschaffungen und Aktivitäten veranschlagt. Den geplanten Neubaugebieten in Astfeld (Stadtfeld III) und in Langelsheim (Am Damm) haben wir gern zugestimmt. Äußerst kritisch sehen wir die mögliche Ausweisung eines weiteren Industriegebietes im Innerstetal.

Das Thema „Fusion der Stadt Langelsheim mit der Samtgemeinde Lutter“ hat uns intensiv beschäftigt. Die von uns immer wieder geforderte frühzeitige und umfangreiche Information und Beteiligung der Bevölkerung konnten wir zufriedenstellend durchsetzen. Nach einem langwierigem Meinungsbildungsprozess, in dem wir immer wieder die Vor- und Nachteile einer Fusion diskutiert haben, ist die WGL-Ratsfraktion letztendlich gemeinsam zu der Auffassung gelangt, dass die Vorteile überwiegen. Wir haben dem Gebietsänderungsvertrag deshalb auch geschlossen zugestimmt und werden den weiteren Prozess konstruktiv begleiten. Unsere neuen Mitbürger aus Lutter (ab Ende 2021) heißen wir bereits heute herzlich willkommen!

Auch im Jahr 2020 stehen wieder wichtige Entscheidungen für die Stadt Langelsheim an. Wir werden uns daran weiterhin kritisch, sachlich und konstruktiv beteiligen. Dabei stehen für uns immer die Belange und das Wohl aller Langelsheimer Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund. Versprochen!

Wenn Sie Anregungen oder Kritik haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir sind angetreten, um uns zu kümmern. Über Ihre Mitarbeit und Beteiligung an unseren Veranstaltungen und Aktivitäten würden wir uns freuen. In diesem Sinne wünschen wir nochmals ein gutes neues Jahr 2020!

Die Badesaison 2020 ist eröffnet

Bereits zum 45. Mal führte die DLRG-Ortsgruppe Langelsheim das traditionelle Neujahrsschwimmen durch. Diesmal wurde die 100er-Grenze wieder geknackt: 109 (!) mutige Schwimmer stürzten sich unter dem Beifall von mehreren Hundert Zuschauern bei herrlichem Winterwetter in die 4 Grad warmen (kalten?) Fluten der Innerstetalsperre und haben die Badesaison 2020 eröffnet.

Ein beeindruckendes Schauspiel! Bei einem wärmenden Getränk und einer Bockwurst begrüßten die Schaulustigen und die Schwimmer gemeinsam das neue Jahr. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, zu der wir den Kameraden der DLRG herzlich gratulieren.

2300 GZ-Glücksschweinchen in kurzer Zeit Langelsheim verkauft

Selbstverständlich wurden am Silvestermorgen auch in Langelsheim wieder die „Glücksschweinchen“ der Goslarschen Zeitung durch Ratsmitglieder aus allen Fraktionen verkauft.

Bei einem Mindestpreis von 1€ pro Schwein waren die verfügbaren 2.300 Schweinchen in wenigen Minuten in allen Stadtteilen restlos ausverkauft. Michael Bachmann (SPD), Ulrich Eberhardt (CDU) und Friedhelm Möse (WGL) erzielten mit 2,09€ gemeinsam den höchsten Durchschnittspreis. Gute Zusammenarbeit bringt also auch Erfolg!

Insgesamt erzielten die Verkäufer in Langelsheim insgesamt knapp über 4.000€ und knackten damit eine neue Grenze! Mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 1,74€ liegt Langelsheim hinter Clausthal-Zellerfeld auf Platz 2.  Der Erlös aus dem Verkauf der insgesamt 39.000 Schweine wird von der GZ wieder für verschiedene gute Zwecke im Landkreis Goslar gespendet.

Eine sehr gute Aktion, an der wir uns gerne beteiligen! Wir danken allen Käufern und Beteiligten für ihre Spende und Mitarbeit!

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und frohe Festtage!

Freiheitsplatz

Der Freiheitsplatz in Langelsheim und die Ortteile sind festlich geschmückt. Auf dem Freiheitsplatz in Langelsheim steht auch in diesem Jahr wieder ein sehr schöner Weihnachtsbaum. Die Vorweihnachtszeit bietet die Gelegenheit, einzuhalten und auf die Ereignisse des Jahres zurückzublicken.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und frohe Festtage!