Ausschuss für Bau, Umwelt und Wirtschaft beschließt Altgebäudeförderung

Im „Bauausschuss“ wurde jetzt vom Architekten der Planungsentwurf für die „Kinderkrippe Wolfshagen im Harz“ (siehe auch Bericht unten) vorgestellt. Während einer Sitzungsunterbrechung wurde von einigen Zuhörern aus Wolfshagen der Standort hinter der Turnhalle in Wolfshagen in Frage gestellt. Die Endscheidung trifft in der nächsten Woche der Rat.

Ferner wurde der Entwurf einer Richtlinie „Altgebäudebonus-Programm“ beraten und einstimmig beschlossen. Damit wird endlich unserer Forderung nach einer Ergänzung des sogen. „Kinderbonusprogramms“ nachgekommen.

Der Bürgermeister teilte mit, dass es zu Verzögerungen bei der beabsichtigten Sanierung des Bahnhofes in Langelsheim kommt und das dieses Projekt möglicherweise sogar scheitern wird.

 

 

Baldige Erweiterung der städtischen Krippenplätze empfohlen

Nach den Beiräten der städtischen Kindertagesstätten in Langelsheim haben sich auch der Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales und der Verwaltungsausschuss mit der „Planung über die Erweiterung der Krippenplätze in der Stadt Langelsheim“ (Vorlage siehe unten) befasst.

Zur Diskussion standen der Ausbau bzw. der Umbau in den bereits vorhandenen Kindertagesstätten oder ein Neubau. Offen war auch die Frage des möglichen Standortes. In der engeren Wahl waren städtische Grundstücke in den Ortsteilen Astfeld, Langelsheim und Wolfshagen. Neben verschiedenen anderen Gründen war schließlich die Tatsache, dass derzeit in Wolfshagen am Harz zwar ein Bedarf an Krippenplätzen besteht, ein entsprechendes Angebot aber im Ort nicht vorhanden ist, ausschlaggebend.

Der Ausschuss einigte sich nach sachlicher und ausführlicher Diskussion und nach sorgfältiger Abwägung der Vor- und Nachteile einstimmig auf einen Neubau mit zwei Krippengruppen hinter der Turnhalle an der Grundschule in Wolfshagen. Für die dadurch wegfallenden Sportflächen ist ortsnah für Ersatz zu sorgen.

Im Ausschuss für Bau, Umwelt und Wirtschaft wird am Mittwoch, 22.11., der Planungsentwurf öffentlich vorgestellt.

Nach dem bisherigen Verlauf der Beratungen des Haushaltplanes 2018 zeichnet sich ab, dass die voraussichtlichen Baukosten in Höhe von ca. 1.330.000 € (abzüglich Landesförderung) von der Stadt aufgebracht werden können. Wir begrüßen, dass parteiübergreifend Einigkeit besteht, eine kurzfristige Erweiterung der Krippenplätze zu ermöglichen.

Sitzungsvorlage  Planung Erweiterung der Krippenplätze