Neubaugebiet „Am Damm“

Der Verwaltungsausschuss hat jetzt den Entwurf des Bebauungsplans „Am Damm“ im Stadtteil Langelsheim (an der hinteren Zufahrt zum Friedhof) beschlossen. Dieser wird jetzt für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt. Vorgesehen sind sechs Bauplätze in der Größe von ca. 451- 526 qm.

Wir begrüßen, dass die Stadt damit zusätzlich zum Neubaugebiet „Stadtfeld III“ im Stadtteil Astfeld auch im Stadtteil Langelsheim Bauwilligen ein Grundstück anbieten kann und werden uns für einen günstigen Kaufpreis einsetzen. Auch die bedarfsgerechte Schaffung von Neubaugebieten in den anderen Stadtteilen unterstützen wir. Wenn versucht wird, den gegenteiligen Eindruck zu erwecken, so ist dies falsch und irreführend!

Gute Nachrichten!

Endlich ist es soweit: Die Deutsche Bahn hat mitgeteilt, dass mit der Sanierung des Bahnhofes in Langelsheim Mitte Juni begonnen wird. Nach Abschluss dieser Arbeiten wird auch die Stadt mit der Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes beginnen. Entsprechende Haushaltsmittel sind bereits eingeplant und ein erster Entwurf befindet sich in der Endabstimmung.

Auch die Arbeiten im Freibad Langelsheim stehen kurz vor dem Abschluss. Das Freibad wird voraussichtlich am 12. Juni geöffnet werden.

Diese Maßnahmen begrüßen wir sehr und freuen uns über die guten Nachrichten. Wir danken allen Beteiligten für ihren Einsatz!

Gewerbegebiet im Innerstetal

Der Verwaltungsausschuss hatte im September 2017 die Aufstellung eines Bebauungsplanes „Innerstetal II“ (für die Fläche stadtauswärts rechts hinter der Brücke der B 82 über die L 515) beschlossen und die Festsetzung als Industriegebiet vorgesehen. Dagegen haben wir uns von Anfang an vehement ausgesprochen und stattdessen die Ausweisung eines Gewerbegebietes an gleicher Stelle beantragt. Zur Begründung haben wir u.a. angeführt, dass im Planungsgebiet Wohnungen von Privatpersonen vorhanden sind und auch die Wohngebiete um den Steinweg und um die Harzstraße nicht weit entfernt sind.

In einem artenschutzrechtlichen Fachbeitrag wurden in der im Planungsgebiet nachgewiesenen Vogelwelt zahlreiche geschützte, teilweise bestandsgefährdete Arten und etliche Amphibien aufgelistet, die eine nennenswerte Schutzwürdigkeit genießen. Hinzu kommen noch acht verschiedene Fledermausarten mit sehr hoher Bedeutung.

Dies alles hat dazu geführt, dass der ursprüngliche Aufstellungsbeschluss geändert worden ist und der Verwaltungsausschuss nun einen neuen Entwurf gebilligt und die öffentliche Auslegung beschlossen hat. Jetzt ist nicht mehr ein Industriegebiet sondern stattdessen ein Gewerbegebiet vorgesehen.

Zwar bringt auch ein Gewerbegebiet an dieser Stelle etliche Belastungen für die Natur und die Tierwelt mit sich, ist aber mit Blick auf die von uns akzeptierten Interessen der dortigen Gewerbebetriebe noch vertretbar. Wir werden die Planung weiter kritisch begleiten und uns für den Erhalt der in Langelsheim vorhandenen Arbeitsplätze, die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Förderung der Betriebe im Handwerk, der Landwirtschaft, dem Gewerbe und der Industrie unter Wahrung der Umweltbelange, einsetzen. Versprochen!

Neue „Corona-Regeln“ ab 25. Mai

Niedersachsen hat seine „Corona-Verordnung“ erneut überarbeitet. Den ab Dienstag, 25. Mai 21, aktuellen Text finden Sie hier:

Danach ist in den Verkaufsstellen des niedersächsischen Einzelhandels ab einer (längerfristigen) Inzidenz unter 50 kein vorheriger negativer Schnelltest mehr erforderlich. Die Pflicht, sich vor dem Besuch eines Einzelhandelsgeschäfts testen zu lassen, entfällt, wenn in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt an fünf Werktagen in Folge die Inzidenz von 50 unterschritten wurde. Verpflichtend bleibt ein Test bei Inzidenzen über 50. Die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen werden vom Land dennoch gebeten, auch weiterhin – etwa vor einem längeren Einkaufsbummel – freiwillig einen kostenlosen Schnelltest zu machen. Dies kann helfen, Infektionen früh zu erkennen und eine Weiterübertragung des Coronavirus zu verhindern. In den anderen Bereichen bleibt es aufgrund einer längeren Aufenthaltsdauer zunächst noch bei der Testpflicht, beispielsweise in Museen und in der Außengastronomie. Es bleibt auch bei der allgemeinen Maskenpflicht – auch im Einzelhandel – unabhängig von der Inzidenz.

Bitte halten Sie sich an die gültigen Regelungen und bleiben Sie gesund!

Mitgliederversammlung der WGL am 31. Mai im „Hotel zum Löwen“

Am Montag, 31. Mai 2021, um 19 Uhr, wird im „Hotel zum Löwen“ in Langelsheim, Lange Straße 26, unsere öffentliche Mitgliederversammlung 2021 stattfinden. Selbstverständlich werden die dann gültigen „Corona-Bestimmungen“ eingehalten.

Auf der Tagesordnung steht auch die Aufstellung der Listen der Bewerberinnen und Bewerber für die Wahlen zum Stadtrat, den Ortsräten in der „neuen“ Stadt Langelsheim (nach der Fusion mit der SG Lutter zum 01.11.21) und zum Kreistag des Landkreises Goslar. Während der Versammlung wird von den anwesenden WGL-Mitgliedern die Reihenfolge der Bewerberinnen und Bewerber auf den Wahlvorschlagslisten festgelegt. Wenn Sie Interesse an einer Kandidatur haben, sprechen Sie uns an! Unsere Ziele und viele weitere Informationen über unsere bisherige Arbeit finden Sie in den Rubriken oben. Selbstverständlich kümmern wir uns auch um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger der bisherigen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Lutter.

Die Mitglieder der WGL haben die schriftliche Einladung mit der vollständigen Tagesordnung inzwischen per e-mail erhalten. Unsere Mitgliederversammlung ist wie immer öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen! Bleiben Sie gesund! Hier finden Sie die vollständige Tagesordnung der Versammlung am 31. Mai 2021:

Kommunalwahlen 2021: Wir treten wieder an!

Am Sonntag, 12. September 2021, finden in Niedersachsen die Neuwahlen der Stadt-, Gemeinde- und Samtgemeinderäte, Ortsräte sowie der Kreistage statt. Am gleichen Tag findet in Langelsheim auch die Direktwahl der/des Bürgermeisterin/s statt. Diese/r wird genau wie die Mitglieder in den kommunalen Vertretungen für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt.

Am 1. November 2021 wird der Zusammenschluss der Stadt Langelsheim mit der Samtgemeinde Lutter zur „neuen“ Stadt Langelsheim wirksam werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der künftigen Stadt Langelsheim werden am 12. September 2021 ihren neuen Stadtrat (mit dann 38 Abgeordneten plus Bürgermeister/in), die 8 Ortsräte und ihre oder ihren Bürgermeister(in) wählen.

Auch wir werden uns bei den Kommunalwahlen 2021 wieder zur Wahl stellen. Interessierte bitten wir, über eine Kandidatur nachzudenken und sich ggfs. mit dem Vorstand der WGL in Verbindung zu setzen. Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!

Natürlich wollen und sollen Sie wissen wer wir sind und wofür wir stehen. Ein kurzer Überblick:

Was wir nicht sind:

Wir sind keine politische Partei sondern eine Wählergemeinschaft und haben unsere Wurzeln in der Bürgerinitiative Sophienhütte. Diese Bürgerinitiative hatten besorgte Bürger gegründet, die gegen den Bau einer Müllverbrennungsanlage in Langelsheim sind. Letztendlich konnte erreicht werden, dass das Oberverwaltungsgericht Lüneburg den Bau dieser Anlage als rechtswidrig untersagt hat.

Wir betreiben keine Bundes- oder Landespolitik und äußern uns grundsätzlich nicht zu überregionalen Fragen. Wir stehen keiner der im Bundestag oder den Landesparlamenten vertretenen oder sonstigen Parteien oder Vereinigungen nahe und verstehen uns insofern als überparteilich. In unseren Reihen wirken Langelsheimer Bürgerinnen und Bürger mit, die bei Bundes- und Landtagswahlen unterschiedlichen Parteien ihre Stimme geben.

Diese Meinungsvielfalt beachten wir bei unserer Arbeit und halten das für gut und richtig. Extreme Positionen sowohl an der linken wie auch an der rechten Seite des politischen Spektrums und Fremdenfeindlichkeit lehnen wir ab!

Was sind wir dann?

Die WGL wurde aufgrund der Erfahrungen bei der Mitarbeit in der Bürgerinitiative Sophienhütte gegründet, um rechtzeitig über, in Langelsheim und seiner Nachbarschaft, geplante Vorhaben informiert zu werden und um Einfluss auf den politischen Meinungsbildungsprozess hier in der Stadt Langelsheim zu erlangen. Dies ist uns erfreulicherweise bei den Kommunalwahlen 2011 und 2016 auch gelungen. Seitdem sind wir im Stadtrat und in verschiedenen Ortsräten vertreten und wirken an der Meinungsbildung in Langelsheim auf verschiedenen Ebenen und in zahlreichen Gremien mit.

Wir setzen uns unabhängig von „Parteidisziplinen“ für die Belange der Langelsheimer Bürgerinnen und Bürger ein.

Unser Grundsatz und Anspruch lauten: „Wir kümmern uns!“.

Wir beteiligen uns am gesellschaftlichen Leben in Langelsheim, sind in den örtlichen Vereinen aktiv und wirken bei der kommunalpolitischen Willensbildung im Stadtrat und seinen Ausschüssen, sowie in den Ortsräten mit. Dabei versuchen wir immer, die Meinung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger zu erfassen und zu verstehen und ihre Interessen zu vertreten. Hierzu suchen wir stets das Gespräch und den unmittelbaren Kontakt. Durch regelmäßige Besuche bei den ortsansässigen Firmen und Betrieben informieren wir uns vor Ort über deren Interessen (siehe oben die Rubrik „Besuche“).

Einen Fraktionszwang gibt es bei uns nicht. Jeder und jede kann seine Meinung offen vertreten und losgelöst von Mehrheitsentscheidungen vertreten.

Unser Grundsatz lautet: „Offen, Ehrlich, WGL“.

Trotzdem haben wir es in den vergangenen Jahren fast immer geschafft durch ausführliche Diskussionen einen gemeinsamen Standpunkt zu erarbeiten. Daran wollen wir auch in Zukunft festhalten.

Bei unseren Diskussionen und Entscheidungen steht immer das Wohl der Langelsheimer Bevölkerung im Vordergrund. Gute Vorschläge heißen wir willkommen und unterstützen sie, egal aus welcher Richtung oder Partei sie auch kommen.

Die Belange des Umwelt-, Natur- und Tierschutzes haben bei uns hohe Priorität. Dabei verlieren wir die berechtigten Interessen von Industrie, Gewerbe, Handwerk und Landwirtschaft nicht aus den Augen und setzen uns für deren Erhalt und Weiterentwicklung ein.

Die Förderung der Vereine und die Jugendarbeit und die Seniorenbetreuung halten wir für ganz wesentlich. Auch für den Erhalt der vorhandenen städtischen Einrichtungen (z.B. die Kindertagesstätten, Sportanlagen, Jugendzentrum, Spielplätze, Heimatmuseum und Heimatstuben) und deren Ausbau setzen wir uns ein.

Einen noch besseren Zustand und eine noch bessere Pflege der Grünanlagen und der städtischen Friedhöfe streben wir an. Ein guter Zustand der Straßen, eine angemessene Verkehrsberuhigung, der Ausbau der Fahrradwege und ein gutes Angebot im öffentlichen Nahverkehr sind uns wichtig. Der Fremdenverkehr und die örtlichen Feuerwehren müssen weiterhin unterstützt und angemessen ausgestattet werden.

Wir sind für Offenheit, Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit.

Bei den Fusionsgesprächen und -verhandlungen mit der Samtgemeinde Lutter haben wir frühzeitig und stets Transparenz und die Beteiligung der Bürger gefordert. Siehe hierzu auch oben die Rubrik „Fusion Langelsheim/Lutter“. Der Fusion haben wir geschlossen zugestimmt und heißen unsere Bürgerinnen und Bürger aus Lutter herzlich willkommen.

Natürlich können wir an dieser Stelle unsere Ziele nicht umfangreich und abschließend darstellen. Die Themen, Projekte und Problemstellungen wandeln sich auch ständig und stellen uns immer wieder vor neue Herausforderungen.

Näheres über unsere Arbeit und über unsere Vorstellungen können Sie oben auch unter der Rubrik „Wahlen 2021“ erfahren. Auch für persönliche Erläuterungen und Gespräche stehen wir gern zur Verfügung.

Die aktuellen Mandats- und Funktionsträger der WGL können Sie oben unter den Rubriken „Über uns“ und „Kandidaten 2016“ kennenlernen.

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns über Ihr Interesse und ggfs. Ihre Mitarbeit und Unterstützung!

WGL-Ratsherr hat „runden“ Geburtstag

Am heutigen Montag feiert (unter Beachtung der aktuellen Beschränkungen) Karl-Otto Günzler einen runden Geburtstag. Die WGL-Ratsfraktion gratuliert ihm ganz herzlich und wünscht ihm alles Gute und natürlich vor allem Gesundheit! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm.

„Unser Otto“ mit Reika

Bauarbeiten im Freibad

Im Freibad Langelsheim werden derzeit von der Stadt umfangreiche Sanierungsarbeiten vorgenommen: U.a. werden die Beckenköpfe in großen Umfang erneuert. Bleibt zu hoffen, dass wir einen schönen Sommer bekommen und die Corona-Lage die Öffnung und den Betrieb des Freibades zulässt. Wir freuen uns, dass die baulichen Voraussetzungen hierfür seitens der Stadt geschaffen werden.

Besuch beim Rettungsdienst des Landkreises Goslar

Bereits bei unserem Besuch in 2016 konnten wir uns über die umfangreichen Aufgaben der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle des Landkreises Goslar informieren. Jetzt waren wir dort, um Näheres über die Einführung der „Telenotfallmedizin“ zu erfahren.

Freundlich begrüßt wurden wir vom Leiter des Fachbereiches Ordnung, Verkehr und Bevölkerungsschutz, Frank-Michael Kruckow. Anschließend stellte uns der Ärztliche Leiter des Goslarer Rettungsdienstes, Herr Dr. Tobias Steffen, ausführlich das Projekt „Telenotfallmedizin im Rettungsdienst“ vor, das im Landkreis Goslar Anfang 2021 eingeführt wurde und gemeinsam mit dem Landkreis Northeim und dem Klinikum Oldenburg realisiert wird.

„Wir haben viel Kraft und Arbeit in dieses Projekt gesteckt. Neben der Beschaffung und Erprobung von Technik und Software stand vor allem die Aus- und Weiterbildung unseres Personals im Fokus.“ Rettungs- und Notfallmediziner Dr. Steffen verspricht sich von der Einführung der Telenotfallmedizin eine weitere Verbesserung der Leistungsfähigkeit im Rettungsdienst. „Um auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige notfallmedizinische Versorgung rund um die Uhr an jedem Ort gewährleisten zu können, müssen wir neue Wege gehen. Die Telenotfallmedizin bietet uns die Möglichkeit, in Echtzeit Daten von Notfallsituationen an erfahrene Notärzte in unserer Rettungsleitstelle zu übertragen, so dass das Personal vor Ort in der Diagnostik und Therapie unterstützt werden kann. Letztlich schaffen wir so die Voraussetzungen, um die Patientinnen und Patienten im Rettungsdienst künftig noch schneller ärztlich versorgen zu können,“ erklärte uns Dr. Steffen.

Bei der Telenotfallmedizin ist es in bestimmten Einsätzen nicht mehr zwingend notwendig, dass der Notarzt physisch vor Ort ist, sondern die ausgebildeten Notfallsanitäter durch die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bei der Arbeit vor Ort unterstützt, berät und Entscheidungen trifft, die ausschließlich Ärzten vorbehalten sind.

Als Beispiel aus der Praxis nannte Dr. Steffen den Skiunfall im Winter. Während die Notfallsanitäter binnen weniger Minuten vor Ort sind, um sich um den verunglückten Sportler zu kümmern, passiert es mitunter, dass der Notarzt noch in einem anderen Einsatz gebunden ist oder aufgrund der Verkehrssituation länger zur Einsatzstelle braucht. Der Telenotfallmediziner könnte zu diesem Zeitpunkt bereits per Video und Telefon zugeschaltet sein und beispielsweise die Entscheidung zur Verabreichung von Schmerzmitteln treffen. Dem Patienten kann somit viel schneller und effektiver geholfen werden und der Notarzt auf der Straße hätte Kapazitäten hinzugewonnen, die an anderer Stelle womöglich dringender benötigt werden. Mit der Einführung eines Telenotarztes ist jedoch keine Reduktion von Notarzt-Standorten beabsichtigt, sondern vielmehr eine höhere Verfügbarkeit der Ressource Notarzt in der Fläche. Die Telenotfallmedizin stößt bislang auf eine hohe Akzeptanz bei den betroffenen Patienten.

Im Zusammenhang mit der Umsetzung des vom Kreistag Ende 2020 beschlossenen Bedarfsplanes der Rettungsdienste im Landkreis Goslar ist in Langelsheim der Neubau einer Rettungswache vorgesehen. Dieser Neubau wird im Bereich des „Businessparks Langelsheim“ in der Rosenstraße voraussichtlich im nächsten Jahr errichtet. Dort werden dann ein Rettungsfahrzeug und ein Notarzt stationiert sein. Dies begrüßen wir sehr und haben der Überlassung des Grundstückes der Stadt Langelsheim an den Landkreis im Rahmen eines Erbbaurechtsvertrages natürlich im Rat gerne zugestimmt.

Wir waren wieder sehr beeindruckt vom Umfang und von der Leistungsfähigkeit des Rettungsdienstes im Landkreis Goslar. Wir halten die Einführung der „Telenotfallmedizin“ für sehr sinnvoll und bedanken uns für die interessante und umfangreiche Information bei den Herren Kruckow und Dr. Steffen.